Freitag, 28. April 2017

WASGAU & das Thema NACHHALTIGKEIT- Ein Interview mit Claas Männel

Heute möchte ich euch von der neue Zusammenarbeit mit WASGAU berichten, denn sie wirft viele spannende Themen auf und bereitet mir schon in kürzester Zeit richtig viel Freude. Diese Woche habe ich mich mit dem Thema nachhaltige Ernährung beschäftigt und konnte dazu den Referenten für Nachhaltigkeit bei der WASGAU AG, Claas Männel, interviewen:




1.     Was ist deine Aufgabe als Referent für Nachhaltigkeit bei WASGAU?

Als Referent für Nachhaltigkeit bin ich, wie der Name schon sagt, für alle Nachhaltigkeits-Themen zuständig. In erster Linie geht es darum unser nachhaltiges Wirtschaften an unsere Kunden zu kommunizieren. Ein weiteres wichtiges Thema ist die Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichtes, zu dem wir seit dem Geschäftsjahr 2017 gesetzlich verpflichtet sind.

2.     In welchen Bereichen engagiert sich WASGAU für dieses Thema?

Nachhaltigkeit betrifft die unterschiedlichsten Bereiche, angefangen von unseren Produkten über unseren Fuhrpark bis hin zur Produktion. Um dies übersichtlicher zu gestalten haben wir unser Nachhaltigkeitskonzept in vier Säulen aufgeteilt. Diese sind Produkte & Lieferanten, Energie & Umwelt, Mitarbeiter & Kunden sowie Soziales Engagement. Durch diese Aufteilung decken wir praktisch das gesamte Unternehmen ab und können dies somit besser kommunizieren. Als Fundament dienen uns dabei die Aspekte: Regionalität; Transparenz sowie Nähe zu den Menschen.
Über allem steht unser Nachhaltigkeitsslogan: „Weil die Menschen von hier uns wichtig sind.“


3.     Wenn ich mich als Kunde aktiv nachhaltiger ernähren möchte, worauf sollte ich als Erstes achten?

Nachhaltig ernähren heißt für mich in erster Linie sich ressourcensparend zu ernähren. Das beginnt schon damit, dass sich der Kunde über die Größe der Portion Gedanken machen sollte. Diese soll optimalerweise sättigen, bleibt doch etwas übrig kann man die Reste problemlos bei den nächsten Mahlzeiten verwenden. Beachtet man dies, so werden weniger Lebensmittel weggeworfen, was sich im Endeffekt auch wieder auf den eigenen Geldbeutel auswirkt.
Ein weiterer Punkt ist, dass in Deutschland große Teile der Gesellschaft davon ausgehen, jedes Produkt zu jeder Zeit im Jahr kaufen zu können. Dies ist gerade bei Obst und Gemüse sehr schwer, wenn man dabei gleichzeitig auf Nachhaltigkeit achten will. Jeder sollte sich dann die Frage stellen, ob es unbedingt sein muss, Trauben oder auch Erdbeeren im Februar aus allen Teilen der Welt unter hohem Energieaufwand und tausende von Kilometern entfernt anzuschaffen, um die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen. Stichwort CO² Footprint (www.footprint-deutschland.de)
Daher ist es meiner Meinung nach wichtig ein gewisses Umdenken bzw. Empfinden zu entwickeln, auf was man beim Einkaufen sowie bei der Ernährung achten soll.

4.     Ist Nachhaltigkeit im Lebensmittelbereich immer = Bio-Qualität?

Ganz und gar nicht. Nachhaltigkeit ist in einigen Bereichen sogar ungleich der Bio-Qualität. Wenn Bio-Produkte beispielsweise aus Südamerika zu uns transportiert werden, ist dies nicht unbedingt ressourcenschonend und nachhaltig.  Leider werden diese Begriffe, Nachhaltigkeit und Bio-Qualität, beim Verbraucher immer noch synonym verwendet.

5.     Ist nachhaltige Ernährung teuer?

Nicht unbedingt. Nachhaltige Ernährung kann sogar sehr günstig sein, wenn man als Verbraucher darauf achtet so wenig Essen wie nötig wegzuwerfen. Nachhaltig heißt ja, nur so viele Ressourcen zu verbrauchen wie man benötigt. Dies gilt auch für den eigenen Geldbeutel.

6.     Was sind die drei wichtigsten Argumente, die für eine nachhaltige Ernährung sprechen?

Umwelt- und Tierschutz, schont den Geldbeutel, Müllvermeidung

7.     Kannst du Kunden 3-5 Tipps nennen, um in einem WASGAU Markt nachhaltiger einzukaufen?

1.     Eigene Tragetaschen oder Körbe mitbringen und diese immer wieder verwenden oder einfach unsere WASGAU Permanenttragetaschen oder Einkaufskartons nutzen.
2.     Bewusster einkaufen gehen, sich selbst hinterfragen. Wo kommen die Produkte her? Wie arbeitet der Hersteller? Wie sind die Artikel verpackt? Wo kann ich auf Plastikmüll verzichten?!
3.     Nur die Mengen einkaufen, die auch wirklich verzehrt werden können. Stichwort: Food-Waste
4.     Regionale Produkte kaufen.

8.     Wenn ich mich zu dem Thema genauer informieren möchte, wo finde ich gute Informationen? 




9.     Wie kam es dazu, dass du dich für dieses Thema interessierst?

Nachhaltigkeit ist ein Thema, welches bei genauerer Betrachtung, für jeden interessant ist. Schon während meines Studiums, war ich quasi darauf angewiesen nachhaltig zu leben. Als Student muss man ja schonend mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen umgehen, gerade mit den monetären :D
Dadurch wird man selbst kreativ und entwickelt Lösungen, Einsparpotentiale zu entdecken und dadurch auch rücksichtsvoller mit allem umzugehen. Es gibt unzählige Möglichkeiten in vielen verschiedenen Bereichen nachhaltiger zu leben und das ist für mich total faszinierend.

10.  Nachhaltigkeit für dich in 3 Worten

Wichtig – Schonend - Zukunftsweisend

VIELEN DANK Claas für deine Zeit :)


Sonntag, 2. April 2017

Kobkun ká & sama sama: Essen in Thailand und Bali

Es ist schon fast einen Monat her als wir am Flughafen in Denpasar schweren Herzens unsere Koffer aufgaben und es für uns zurück ins kalte Deutschland ging. Wir hatten tolle Wochen in Thailand und Bali und ich bin ganz dankbar für die ganzen Eindrücke und Erfahrungen, die ich sammeln konnte.



Sonntag, 26. März 2017

Zimt-Granola mit Apfelmus ❤️

Eigentlich wollte ich längst einen Beitrag über meinen Reisemonat durch Asien schreiben, aber ich lasse die Eindrücke noch ein wenig setzen und drücke mich vor dem Sortieren der Bilder. Deshalb heute ein schnelles Rezept für ein selbstgemachtes Knuspermüsli. Ich liebe es als Topping für Smoothies oder Porridge und man kann große Mengen zubereiten, denn es hält sich ewig in einem luftdichten Behälter. Für Müslimischungen verwende ich Vorratsgläser von Ikea.

Freitag, 13. Januar 2017

Vitamin D und warum alles ein wenig länger dauert...

Lang lang ist´s her das ich einen Beitrag geschrieben habe. Auch habe ich es verpasst leckere Rezepte   zur Weihnachtszeit und einen "Motivationsartikel" für 2017 zu tippen, wie das andere erfolgreiche Blogger tun. Was soll ich sagen? Es stand nicht auf meinem Plan. Das heißt nicht, dass ich nicht mit der gleichen Begeisterung wie immer für LENATURA brenne, ganz im Gegenteil! Eigentlich wäre jetzt mein früheres schlechtes Gewissen an der Reihe und die Unzufriedenheit groß, weil ich nicht alles 100% schaffe zur Zeit, aber es geht mir gerade viel besser ohne das ich meine ganzen Pläne und Ziele so streng verfolge. Mein Opa hat in der Schulzeit schon zu mir gesagt: "Lenchen, du musst auch mal leben und nicht nur lernen!". Ja da war wohl schon immer was dran...
Vor ein, zwei Jahren habe ich im Außendienst eine super herzliche und lebensfrohe Frau kennengelernt, die sich selbst mit "Ich bin die Irmel" vorstellte und voller Begeisterung von ihrer "To-be Liste" erzählt hat, anstatt der bekannten "To-do Liste". Damals fand ich das schon ziemlich klasse und habe es mir zu Herzen genommen, doch richtig umsetzen konnte ich es nie.

Montag, 17. Oktober 2016

Leckere Kürbis-Apfelsuppe an einem wunderschönen Herbsttag

Seit dem letzten Beitrag ist schon wieder viel zu viel Zeit vergangen...
Die Arbeit und das Studium gehen leider immer vor, aber umso mehr freue ich mich gerade über die freie Zeit, welche ich für LENATURA nutzen kann. Das Semester an der Uni und die Prüfungen sind vorbei und gerade planen ich einige Kurse und sammle ganz viele Ideen für ein berufliches Zukunftsprojekt mit einem meiner Lieblingsmenschen ❤️.
Ein entspannter und schöner Sonntag wie heute ohne Gedanken und ohne Pläne nutzen ich dann ganz bewusst, um Energie zu tanken und hoffnungsvoll in die Zukunft zu schauen.


Donnerstag, 14. Juli 2016

Mamajuana, Kokosöl und Coco Loco - Essen in der Dominikanischen Republik mit einem kleinen Stopp in Köln

Man hat uns gewarnt: "In diesem Land schwitzt man nur einmal!". Wir hatten super Wetter und eine schöne Zeit in der Karibik. Ich habe wirklich in keinem Urlaub zuvor so tolles blaues Wasser gesehen.


Montag, 13. Juni 2016

Erfolgsstory Gewichtsreduktion

Oktober 2015,3. Fachsemester, angewandte Ernährungslehre und Bromatologie:

"Ich brauche ein Fallbeispiel für meine Hausarbeit!"

Im Dezember hat sich meine liebe Cousine bereit erklärt mein erster Patient zu sein  und das Thema "Übergewicht" steht fest. Wir haben eine Ernährungsanamnese gemacht, sie hat Ernährungsprotokoll geführt und ich konnte ihr individuell mit einem Nährwertrechnungsprogramm einen 3-Tages-Speiseplan aufstellen. Die Rezepte haben wir in der Uni-Lehrküche getestet und analysiert. Das Projekt hat mir super viel Spaß gemacht!