Donnerstag, 30. Januar 2014

Diätwahnsinn

Passend zum heutigen Radiothema bei RPR1 möchte ich auch hier kurz etwas zu Diäten loswerden.

ICH HALTE NICHTS VON SCHLANKHEITSDIÄTEN!

Ich muss es so hart schreiben, wie es ist. Ob in der Drogerie oder in der Apotheke überall bekommt man Diätpillen und Diätdrinks. In Fitnessstudios bekommt man Eiweißshake-Abos angeprießen und in jeder zweiten Zeitschrift findet man das Wort "Abnehmen" oder "Diät" auf dem Cover.
Es herrscht so viel Verwirrung um das Thema. 
Es scheint einfach und vielleicht verliert man zunächst ein paar Kilos. Aber wie fühlt man sich? Wie ist das Bauchgefühl? Jeder Dritte wird von Darmproblemen geplagt.
Dann werden noch mehr Tabletten genommen, um diese wieder in den Griff zu bekommen... Das nimmt doch kein Ende. 
Wann wird denn endlich aufgeklärt und wann bekommt man ehrliche Tipps und ehrlichen Rat?
Ich merke schon jetzt wie schwierig es ist gegen all diese Ernährungsbehauptungen anzukommen. 

Ich freue mich sehr über jeden Leser meines Blogs und hoffe ich kann euch überzeugen, den Gedanken an den Kauf eines Almased Drinks oder an den Trend "Ich esse keine Kohlenhydrate mehr"  abzulegen.
Man kann auch gesund und mit richtiger Nahrung zu seinem Wohlfühlgewicht gelangen.



Mein Lieblingsbild für diese Woche, denn die Gesundheit wird bei all diesem Wahnsinn leider vergessen!



Fühlt euch wohl in eurer Haut :)

Dienstag, 28. Januar 2014

Pesto ♥

Wenn es schnell gehen soll finde ich selbstgemachte Pesto´s sehr toll. Selbstgemacht bekommen Sie einen extra Gesund-Plus-Punkt von mir. 
Wichtig ist es auf hochwertiges Öl zu setzen und viele Kräuter zu verwenden, deren Nährstoffe nicht zu unterschätzen sind. 

Es ist immer noch Kohlzeit und besonders Grünkohl hat sehr viel Vitamine und Ballaststoffe.

Deshalb heute hier mein leckeres neues "Grünes-Pesto" für euch :)


Zutaten:

3 Blätter Grünkohl
1 handvoll Basilikum
1 Knoblauchzehe
1/2 Tasse Cashewkerne (ca. 125 g)
100 ml Wasser
50 ml Öl
1 Limette oder Zitrone
Pfeffer und Salz

Zubereitung:

Kohl waschen und Strunk herausschneiden (kann super für einen Green Smoothie verwendet werden), Basilikum waschen, Knoblauch schälen und Limette auspressen.
Alle Zutaten in der Küchenmaschine pürieren.

Schmeckt super mit frisch geriebenem Parmesankäse.

"Rotes Pesto"


Zutaten:

150 g getrocknete Tomaten ( Tomaten die bereits in Öl eingelegt sind können auch gut verwendet werden, dann einfach nur noch wenig Öl extra zufügen.)
1 Knoblauchzehe
30 g frisch geriebener Parmesan
1 handvoll Basilikum
50 ml Olivenöl
50 ml Wasser
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Alle Zutaten cremig pürieren.

Und wer mag, kann ein leckeres Pasta-Duo servieren!







Sonntag, 26. Januar 2014

Avocado, Gemüse-Sushi & Hummus

Viele meiden die leckere Avocado wegen Ihrem hohen Fettgehalt. Doch entgegen der verbreiteten Meinung kann sie sogar bei einer Reduktionsdiät helfen.
Avocado ist zwar sehr kalorienreich, kann aber trotzdem die Gewichtsabnahme fördern, da sie lange sättigt, die Stoffwechseltätigkeit anregt und den Blutzuckerspiegel reguliert. 
Sie enthält viele wertvolle Nährstoffe, darunter Vitamin E, K und C, B-Vitamine, Biotin und einfach ungesättigte Fettsäuren die vor Herz-Kreislauf Erkrankungen schützen.  Sie liefert Ballaststoffe und Lecithin, ein Fett, das die Gehirnfunktion verbessern kann.
Also keine Scheu vor Avocado, sondern häufig kaufen.
Ob eine Avocado reif ist erkennt man daran, dass man sie leicht eindrücken kann und der Kern im Inneren beweglich ist. Wenn sie noch sehr fest ist, einfach ein paar Tage bei Zimmertemperatur nachreifen lassen.

Ich mache in letzter Zeit sehr häufig einen Avocado-Aufstrich für auf mein Brot.

Zutaten:

1 reife Avocado (für mehrere Personen 2 Avocados)
2 EL Wasser
2 EL Apfelessig
1 Spritzer Zitrone
Pfeffer, Salz und Kräuter nach Belieben

Zubereitung:

Die Avocado schälen und mit den restlichen Zutaten cremig pürieren.


Die Creme lässt sich auch super als Dip zu Kartoffeln oder Gemüse verwenden.

Des Weiteren habe ich diese Woche zum ersten Mal Gemüse-Sushi ausprobiert.



Zutaten: (für zwei Rollen)

2 Blätter Nori-Algen
120 g Sushi Reis 
3 EL Frischkäse oder Saure Sahne
1 Karotte
1/4 Stück Salatgurke
1/2 Avocado
1 Tomate
Salz, Pfeffer, Paprikagewürz, evtl. Wasabi-Paste und Reisessig

Zubereitung:

Den Sushi Reis solange unter fließendem  Wasser waschen, bis das Wasser klar ist. Den Reis eine Weile abtropfen lassen und danach mit 200 ml Wasser 4 Minuten bei offenem Topf kochen, dann 20 Minuten zugedeckt bei ausgeschalteter Hitze quellen lassen und danach nur noch ohne Deckel etwas auskühlen lassen. Wer Reisessig zu Hause hat, kann ca. 2 EL zu dem Reis geben.

Ein Nori-Blatt auf eine Bambusmatte legen (funktioniert auch ohne Matte).
Den Reis darauf verteilen und mit Pfeffer und Salz würzen.
Gemüse in Streifen schneiden. Frischkäse mit 1 EL Wasser und evtl. Wasabi-Paste verrühren und mit Paprika, Pfeffer und Salz würzen. Auch lecker wird es mit Ingwer und Zitrone. Würzen einfach nach Lust und Laune und seinem Geschmack.
Die Frischkäsemasse nun auf dem unteren Drittel des Nori-Blattes verteilen, das Gemüse darauf legen (darauf achten das es nicht zu dick wird) und das Blatt zu einer Rolle zusammen rollen und festdrücken.
Kleine Stücke schneiden und servieren. 
Auch gut dazu passt Sojasauce zum dippen.



Zu einem Essen nach meinem Geschmack passt ein großer Rohkostteller und mein Hummus.


Hummus wird aus Kirchererbsen gemacht, welche einen wertvollen Beitrag zur ausgewogenen Ernährung liefern.
Kichererbsen enthalten reichlich lösliche und unlösliche Ballaststoffe, welche ich so wichtig finde. Die komplexen Kohlenhydrate liefern anhaltend Energie, perfekt für Sportler und auch für Frauen die häufig mit Eisenmangel zu kämpfen haben, den davon enthalten sie auch eine Menge.
Außerdem Vitamin E, K, Biotin, Calcium, B-Vitamine, Magnesium, Zink, Proteine und und und..

Ich liebe es ja einfach zu kochen, deshalb ihr mein einfaches Hummus Rezept :)

Zutaten: (für eine kleine Schüssel)

400 g Kichererbsen (am besten aus dem Bioladen)
ca. 3 EL Wasser
2 TL Olivenöl
Saft einer Limette
1 Handvoll Basilikumblätter
1 TL Kurkuma
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Alles in einer Küchenmaschine cremig pürieren und je nach Konsistenz noch 1-2 EL Wasser dazugeben. Mit weiteren Basilikumblättern dekorieren.

Perfekte Rezepte für den nächsten Mädelsabend :)


Samstag, 25. Januar 2014

Himbeer-Heidelbeer-Energie Smoothie

Himbeer-Heidelbeer-Energie Smoothie

Zutaten :

1 Tasse (= 250 ml) gefrorene Himbeeren
1/2 Tasse Mandelmilch
1/2 Tasse Wasser
1 Banane
1 Handvoll frische Heidelbeeren
1-2 TL Mandelmus
3 Datteln

Zubereitung:

Zuerst die Datteln mit ein wenig von dem Wasser mixen dann die restlichen Zutaten in den Mixer geben und cremig pürieren.

Die Zutaten ergeben die Menge die auf dem Bild ersichtlich ist.

Genau der richtige Pausen-Snack bei einem Tag am Schreibtisch!


Freitag, 24. Januar 2014

Gurken-Sandwich alla Sami Slimani

Meine Schwester steht auf den Youtuber Sami Slimani;)
Diese Woche hat er ein Video gepostet mit Ernährungstipps, dass ich mir natürlich auch angeschaut habe.

Wir haben heute gleich sein Gurken-Sandwich ausprobiert...echt lecker und mega einfach. 


Wir haben die Gurke einfach ausgehöhlt und befüllt mit Karotten, Paprika und Käse. Es ist etwas schwer zu essen, aber macht Spaß und ich finde es ein super Pausen-Snack.


Dazu gab es Quinoa Salat 

Zutaten:

100 g Quinoa
200 ml Wasser
1 Tomate
1/4 Gurke
100 g Mais
1 EL Olivenöl
2 EL Apfelessig
Pfeffer, Salz, frische Kräuter

Zubereitung:

Quinoa ca. 5 Minuten in Wasser einweichen, damit die Bitterstoffe verschwinden. Abgießen und ca. 15 Minuten mit 200 ml Wasser weich kochen.
Gemüse nach Belieben klein schneiden und mit restlichen Zutaten mischen. Mit Pfeffer, Salz und Kräutern abschmecken.

Kochen mit seinen Liebsten macht noch viel mehr Spaß

Dienstag, 21. Januar 2014

Neue Rezepte

Grünkohl-Kartoffelgemüse (für 4 Portionen)

Zutaten:

250 g Grünkohl
400 g Kartoffeln
1 Schalotte
2 EL Olivenöl
Pfeffer, Salz

Zubereitung:

Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. 1 EL Olivenöl erhitzen und die Kartoffeln darin ca. 20 Minuten braten.
Grünkohl putzen, waschen und in feine Streifen schneiden. Schalotte würfeln.
1 EL Olivenöl in einer weiteren Pfanne erhitzen und Schalotte darin dünsten. Dann Grünkohl ca.3 Minuten braten. 100 ml Wasser dazugeben und weitere 5 Minuten mit Deckel garen. Kartoffelwürfel untermischen und mit Pfeffer und Salz würzen.

Senfsauce

Zutaten:

250 ml Gemüsebrühe
2 EL Senf
1 Schalotte
2 EL Creme fraiche
1 EL Butter
1 TL Honig
Salz,Pfeffer

Zubereitung:

Schalotte würfeln. Butter erhitzen und Schalotten darin andünsten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und köcheln lassen. Senf, Creme fraiche und Honig einrühren und mit Pfeffer und Salz würzen. Das Ganze in der Küchenmaschine cremig pürieren.



Overnight-Chia-Müsli


Zutaten: 

1 Tasse glutenfreie Haferflocken
1 Tasse Mandelmilch
5 TL Chia Samen
1 kleiner Apfel
1 TL Honig oder Agavendicksaft
1 TL Zimt
etwas Bourbon Vanille

1 Tasse gefrorene Himbeeren
1 Limette

Zubereitung:

Apfel ganz klein schneiden und außer mit den Himbeeren mit den restlichen Zutaten mischen .
Himbeeren mit etwas Wasser und einem Spritzer Limette pürieren.
Müslimischung und Himbeeren abwechselnd in ein Glas schichten und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Wer es süßer mag, sollte etwas mehr Honig dazugeben oder noch einen Teelöffel zu der Himbeersauce geben.













Montag, 20. Januar 2014

Bananen-Schoko-Eis

Es gibt viele verschiedene Ernährungsformen, die ich hier in einer kleinen Auflistung zeigen möchte:


Ich würde mich als Flexitarier bezeichnen. Welche Ernährungsweise lebt ihr? Über Kommentare freue ich mich.


Meine Schwester interessiert sich für die vegetarische und auch 
vegane Küche. Ich habe ihr dazu ein Kochbuch geschenkt. Als Veganer hat man es nicht leicht und muss sich sehr mit seiner Ernährung beschäftigen, damit man ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird und der Körper alles bekommt was er braucht.
Gestern war ich ganz stolz als ein Bild kam von ihrem ersten selbstgemachten veganen Eis.
Das Rezept ist simpel, gesund & lecker.


Bananen-Schoko-Eis
vegan, glutenfrei, laktosefrei



Zutaten (für 4 Personen) :

3 Bananen (300g)
3 EL Bio-Kakaopulver
1 EL Agavendicksaft

Zubereitung:

Bananen schälen und in 2 cm dicke Scheiben schneiden. In einen Gefrierbeutel füllen und mindestens 3 Studen tiefkühlen.
Die Bananen aus dem Tiefkühlfach nehmen und mit Kakaopulver und Agavendicksaft in eine Küchenmaschine oder einen Mixer füllen. Glatt mixen und sofort servieren. Für ein etwas festeres Eis nochmals tiefkühlen.

Weiter so Linda! Deine stolze Schwester:)






Sonntag, 19. Januar 2014

Kinesio Taping

Bei Fußballspielen, im Schwimmbad oder im Fitnessstudio überall begegnen einem die bunten Klebestreifen. Die Tapes stammen aus der japanischen Heilkunde und helfen gegen vieles. Nicht nur bei Spitzensportlern, sondern auch im Alltag einer Physiotherapiepraxis sind die bunten Tapes längst angekommen. 
Das Tape ist wie eine zweite Haut, atmungsaktiv und dehnt sich ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken. In der Theorie wirkt es schmerzlindernd und stoffwechselanregend, was wissenschaftlich noch nicht belegt werden konnte.
Mir selbst haben Tapes schon sehr geholfen. Bei Knieschmerzen lässt der Schmerz sofort nach.
Die elastischen Pflaster wirken zum Beispiel bei Beschwerden im Knie-, Sprung- und Schultergelenk, bei verspanntem Rücken und Nacken, Tennisarm und Sehnenscheidenentzündung. Bei dem bekannten Muskelfaserriss soll sogar eine bis zu 50% schnellere Heilung erzielt werden. 

Ich tape selbst bei kleinen Schmerzen oder Verspannungen, wie hier zum Beispiel meine Schwester kurz vor Ihrem Abitur



Dieses Tape soll eine Entspannung der Nacken- und Schultermuskulatur hervorrufen. Es wird wie folgt geklebt:

Den Kopf nach vorne neigen. Zwei Tapes werden entlang der Wirbelsäule ohne großen Zug geklebt, beginnend am oberen Rand der Schulterblätter. Meine Schwester neigt zu Kopfschmerzen, deshalb habe ich weit bis unter den Haaransatz geklebt.
Jetzt wird der Kopf nach links geneigt und der Blick sollten Sie auf den linken Fuß richten. Das gelbe Tape wir nun beginnend am Schlüsselbein der rechten Schulter ohne Zug zum Nacken hin ausgestrichen. Das Gleiche auf der anderen Seite.

Die verschiedenen Farben der Tapes haben in der chinesischen Lehre Ihre Bedeutung. Ich habe mich damit nicht weiter beschäftigt. Ich weiß nur das Rot wärmend ist und blau kühlend. Bis jetzt haben alle Tapes unabhängig von ihrer Farbe geholfen.
Die Kinesio Tapes kaufe ich nur noch in der Apotheke oder wenn ich die Firma kenne. Im Internet habe ich schon schlechte Tapes bestellt, die nicht halten und auf empfindlicher Haut jucken. 
Das Tape kann 5-7 Tage getragen werden, wenn es unangenehm wird oder juckt sollte es jedoch sofort entfernt werden. Ganz einfach geht das mit Wasser oder Olivenöl. Es tut aber auch im Trockenen nicht weh es zu entfernen.

Ich finde, wenn man sich etwas mit Kinesio Taping beschäftigt kann man bei kleineren Beschwerden oder Verspannungen super selbst kleben, bei anhaltenden Schmerzen sollte man natürlich zum Arzt oder seinem Physiotherapeuten gehen.


Sonntag, 12. Januar 2014

Raw Food

Rohkost ist eine Ernährungsform, die es bereits 1897 gab, als Maximilian Bircher-Benner das bekannte Bircher-Müsli erfand. Heute findet man immer mehr Bücher und Rezepte zu diesem Thema. 
Rohköstler erhitzen keine Lebensmittel über 40°C. Sie vertreten die Meinung, dass sonst alle Nährstoffe zerstört werden und Lebensmittel sogar schädlich werden können.
Ich mag keine extremen Formen von Ernährung und bin eher für einen Mix aus verschiedenen Ernährungsformen. 
An der Rohkosternährung finde ich gut, dass die Lebensmittel natürlich belassen werden und so wirklich am meisten Vitamine und Mineralstoffe aufgenommen werden können. 

Ich war noch nie ein großer Fan von Süßigkeiten und habe früher nie Schokolade gewollt (was viele nicht verstehen konnten und auch immer noch nicht verstehen). Auch heute esse ich kaum Schokolade oder Zucker, weil ich kein Verlangen oder Heißhunger danach habe. Viele denken jetzt gerade sicher " Was stimmt mit der nicht" oder "Das ist doch nicht normal". Warum ich so selten Verlangen auf Schokolade habe kann ich nicht sicher erklären...nur erahnen, aber dazu in einem anderen Post später mehr. Vielleicht liegt es daran, weil ich mir noch nie verboten habe Süßes zu essen oder vielleicht ist es wirklich einfach nicht normal :)
Da ich weiß das eigentlich jeder gerne nascht und Süßes mag (besonders mein Freund) probiere ich mich aber trotzdem sehr oft an Desserts. Die ich dann natürlich auch sehr gerne esse und zu einem tollen Menü gehört sowieso ein Nachtisch dazu.



Raw Food ist in meinen Augen die perfekte Lösung, um gesund zu naschen. Auch wenn die Zutaten vielleicht für den ein oder anderen nicht gerade nach einem Traum-Dessert aussehen, bin ich mir sicher das die ein oder andere Naschkatze auf ihre Kosten kommt. Sogar mein Freund konnte ich bis jetzt mit jedem meiner Raw Food Desserts überzeugen. So auch gestern Abend mit diesen Brownies .

Rezept

Zutaten (für ca. 8 Brownies):

1 Tasse Pekannüsse
2 Tassen Datteln, entsteint
3 TL Kakao Pulver
1 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup

Zubereitung: 

Alles in den Mixer und ca. 1-2 Minuten durchmischen. Die Masse in Alufolie einpacken und ein kleines Rechteck formen. Im Kühlschrank mindestens 2-3 Stunden oder am besten über Nacht fest werden lassen. Am nächsten Tag mit dem Messer zurecht schneiden.

Viel Spaß beim gesunden Naschen!







Donnerstag, 9. Januar 2014

Neuer Smoothie

Cremiger Bananen-Mandel-Smoothie


Dieser Smoothie ist für jeden etwas der es gerne süß mag.

Zutaten:

2 reife Bananen
1 Tasse Mandelmilch (kalt)
5-7 Datteln ohne Stein (je mehr desto süßer)
2 TL Mandelmus (100 %)
2 TL Zimt
2 TL Maca Pulver (optional für ein Mehr an Energie)

Zubereitung:

Einfach cremig mixen und genießen!


Garniert habe ich mit Leiensamen. Wer viel Hunger hat am morgen, so wie ich :) kann Buchweizenflocken oder Haferflocken dazugeben und je nach Dicke mehr Mandelmilch dazu, Wasser oder Eiswürfel.

Das Mandelmus enthält viel Vitamin E, die Bananen eine Menge Kalium und Magnesium, Zimt hält den Blutzuckerspiegel und den Cholesterinwert in Balance und Datteln liefern die gewünschten Ballaststoffe.

Wer keine Smoothies mag, kann das Ganze auch pur mit Brot genießen. Einfach sein morgendliches Lieblingsbrot  mit Mandelbutter bestreichen und Datteln und Bananen belegen.

Viel Spaß beim ausprobieren :)



Dienstag, 7. Januar 2014

Frühstück - der optimale Start in den Tag

Frühstück ist eine sehr sehr wichtige Grundlage für einen guten Start in den Tag. Über die Nacht werden unsere Kohlenhydratspeicher geleert und müssen am Morgen wieder aufgefüllt werden, damit unser Stoffwechsel optimal funktioniert.

Ich kenne leider noch viel zu viele, die morgens nicht frühstücken. Dafür gibt es viele Ausreden. Ich verstehe das mangelnde Zeit ein Problem ist, bei dem aber meine Smoothies Abhilfe schaffen;)
Ich möchte in der nächsten Zeit viele neue Ideen ausprobieren und veröffentliche die gelungenen Rezepte. Smoothies können super am Abend zuvor vorbereitet werden und tolle To-Go Becher machen ein Frühstück für jeden möglich.



Am besten eignet sich ein Frühstück mit einem hohen Ballaststoffgehalt. 

Die Supermarktregale stehen voll mit "gesunden" und sehr teuren Fertigmüslis, die nur so vor Zucker strotzen. Das Geld kann man sich wirklich sparen. Denn selbstgemachtes Müsli schmeckt 1000 mal besser.

Ich mische für mein Müsli Rezept

 Buchweizenflocken
Hirseflocken
gepoppter Amaranth
Sojaflocken
Sonnenblumenkerne
Leiensamen
Rosinen & Cranberries

dann vermenge ich Jogurt (meistens Soja natur) mit 1 TL Maca Pulver oder 2 TL Chia Gel und gebe es über die Flocken. Eine Banane und ein Apfel dazu und ich bin den ganzen morgen gesättigt und kann voll durchstarten.
Wichtig ist es viel zu trinken, dazu ist ein Glas frisch gepresster O-Saft perfekt oder 100% Direktsaft. Über den ganzen Morgen verteilt trinke ich viel Kräutertee.

Nach solch einem ballaststoffreichen Müsli, kommt man nicht in Versuchung schon ab 9 Uhr im Büro zu naschen oder den ganzen Tag ein Gefühl zu haben, dass man Hunger hat. Denn sobald der Hunger/ Heißhunger kommt isst man unkontrolliert und meistens den ganzen Tag über.
Ballaststoffe haben viele Vorteile und sollten vermehrt in den Speiseplan eingebaut werden. 30g/pro Tag sind empfehlenswert.

Lebensmittel mit hohem Ballastsoffgehalt: 
- Obst (Beerenfrüchte, Äpfel, Birnen...)
- Gemüse ( Kohl, Möhren, Kartoffeln...)
- Trockenobst (Feigen, Datteln, Aprikosen...)
- Getreide und Vollkornprodukte (Haferkleie, Weizenkleie...)
- Hülsenfrüchte ( Bohnen, Erbsen, Kichererbsen...)

Es ist noch Zeit für ein Smoothie oder Müsli  für morgen früh vorzubereiten, einfach bei den Rezepten schauen oder selbst eine Lieblingsmischung ausprobieren :)
Viel Spaß!




Sonntag, 5. Januar 2014

Sonntags Brunch

Heute morgen ist mir ein einfaches spontanes Rezept gelungen :

 Lenatura-Chia-Pfannkuchen


Nach einer Stunde Spinning hatte ich so richtig Lust auf einen tollen Sonntags Brunch.
Ich wollte Brötchen, Eier und was Süßes. Eier waren nicht genügend da und so habe ich einfach Folgendes ausprobiert und es war lecker:)

Zutaten:

100 g Buchweizenmehl
100 g Reismehl
400 ml Sojamilch
3 gehäufte EL Chia Gel
1 EL Agavendicksaft (je nach Süße vlt. etwas mehr)
Zimt, Vanille
Jogurt-Butter


Zubereitung:

Einfach alle Zutaten in einer Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät mischen.
Eine Pfanne erhitzen, etwas Butter hineingeben und eine kleine Suppenkelle voll Teig zu einem Pfannkuchen ausbacken.
Zum Schluss nochmal mit Vanille und Zimt bestreuen.

Ich wünsche allen einen schönen Sonntag!

"Superfood" Maca

In meinem Birnen-Maca-Brot verwende ich Maca Pulver, welches aus der gleichnamigen Pflanze gewonnen wird, die in Peru beheimatet ist.

Für alle denen Maca noch nichts sagt, hier eine kurze Erklärung:

Maca Pulver überzeugt durch seine hochwertigen Inhaltsstoffe, wie  Eiweiße, Eisen, Zink, Kalzium und Magnesium. Es verfügt über wertvolle Enzyme, Vitamine und Mineralstoffe und wird deshalb wie Chia Samen zu Recht als Superfood gehandelt.

Die Wirkung bei regelmäßiger Einnahme von Maca Pulver überzeugt durch einen Anstieg der körperlichen Leistungsfähigkeit.
Ermüdungserscheinungen klingen ab, der Muskelaufbau wird gefördert und der Stoffwechsel stimuliert.

Es enthält eine Menge natürlicher Aminosäuren und ist deshalb bei Leistungssportlern sehr beliebt. Durch einen beschleunigten Sauerstofftransport werden die Muskeln besser versorgt und können so besser aufgebaut werden.
Gelenke, Sehen und Bänder werden gefestigt und die Verletzungsgefahr wird minimiert.

Auch unsere Organe profitieren von dem erhöhten Sauerstofftransport und somit ist Maca auch im höheren Alter sehr empfehlenswert.
Bei Depressionen soll das Maca Pulver eine rasche positive Stimmungsänderung hervorrufen.Durch das Magnesium macht es einen auf jeden Fall stark gegen Stress.
In den USA und auch in Europa wird Maca Pulver auch als erfolgreiches und gesundes Potenzmittel angeboten.
Ich habe allerdings auch gelesen, dass es einen Einfluss auf die Hormonbildung hat und für Frauen, die an Brustkrebs leiden nicht zu empfehlen ist!

Das Maca Pulver ist gluten- und glukosefrei und eignet sich hervorragend auch für Allergiker, Diabetiker und Veganer. Maca Pulver kann vielfältig eingenommen werden. Die empfohlene Tagesdosis beträgt ein bis drei Teelöffel. Das Maca Pulver kann sowohl in einem Glas Wasser aufgelöst werden, als auch in frischen Säften und im Jogurt. Ich gebe es häufig in mein Müsli oder zu Smoothies oder eben beim Brot backen in den Teig. Es schmeckt sehr nussig. In Milch aufgelöst ergibt es ein kakaoähnliches Getränk.

Ich bestelle es wie auch die Chia Samen meistens bei Lifefood!

Freitag, 3. Januar 2014

Paris in meiner Küche


Das Buch von Rachel Khoo habe ich gekauft und meinem Freund geschenkt, weil wir beide absolute Paris Fans sind und die französische Küche sehr mögen.
Ich liebe es mit Kräutern der Provence zu würzen...Estragon, Thymian, Rosmarin. Köstlich.
Im Buch sind nicht nur die Rezepte aufgeführt, sondern Sie schreibt auch noch über die Stadt und Ihre Erlebnisse. Wenn man sich gerne an seinen letzten Paris Urlaub erinnert und Spaß am Kochen hat, ist das Buch super zu empfehlen.

Ratatouille gehört zu meinen Lieblingsgerichten. Ich habe schon einige Varianten ausprobiert, doch das folgende Rezept hat mich überzeugt, auch wenn ich die Garzeit ein wenig reduziert habe ( wegen dem Vitaminverlust).



Meine Version  des Rezeptes ist unter der Rubrik "Hauptgerichte" zu finden.
Das bunte Gemüse enthält reichlich lösliche Ballaststoffe, die unserem Körper Gutes tun, denn sie senken die Fettwerte und tragen zu einem cholesterinarmen Blutspiegel bei.Die Paprikaschote zum Beispiel deckt unseren Bedarf an Vitamin C und schützt uns als Antioxidans vor freien Radikalen.





Bon Appétit!

Mittwoch, 1. Januar 2014

Backen mit Buchweizen

Ich bin leider kein leidenschaftlicher Kuchenbäcker, aber mit gesunden Zutaten gelingt es mir meistens :)
Wenn ich backe, dann am Häufigsten mit Buchweizen.

Buchweizen ist trotz des Namens nicht mit Weizen verwandt.
Es ist sehr mineralstoffreich, frei von Gluten und reguliert den Blutzuckerspiegel, was den Hunger in Schach hält.
Oft werden Rezepte mit Buchweizen sehr trocken, doch Folgendes ist einfach nur herrlich.
Ich habe die Idee von Belle Gibson und habe das Rezept nur etwas abgeändert.

Buchweizen-Birnen-Maca-Brot

Zutaten:

2-3 kleine Birnen
260 g Buchweizenmehl
2 Eier
180 ml Kokosnussöl 
120 ml Mandelmilch
50 ml Agavendicksaft oder 100g Kokosnusszucker
2 EL Kokosnussraspeln
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Apfelessig
2 TL Maca Pulver
etwas Vanille

Das Buchweizenmehl gibt es zum Beispiel von Bauck oder ich lasse es mir direkt im Bioladen frisch mahlen.

Zubereitung

Den Ofen auf ca.170 °C vorheizen.

Die Birnen waschen, halbieren und entkernen. Dann eine Kastenform mit Backpapier auslegen und die Birnen hineinsetzen. Ich verwende immer eine Silikonbackform, da benötige ich kein Backpapier.
Die Birnen können auch ganz bleiben und so in die Backform gesetzt werden, dass die Stiele oben rausschauen (sieht klasse aus).

Die restlichen Zutaten vermengen und in die Kastenform geben.


Das Ganze für ca. 30 Minuten backen. Danach aus der Form nehmen und weitere 10-15 Minuten auf dem Backpapier backen, damit das Brot eine schöne Farbe bekommt.



Der perfekte Snack für zwischendurch, wenn der Heißhunger auf Süßes kommt!
Ich friere immer ein paar Scheiben Brot im Gefrierfach ein und packe morgens einfach ein, zwei Scheibe für unterwegs in eine Brottüte ein.



Viel Spaß beim Backen und Naschen ohne Reue!


Frohes Neues Jahr

Ich wünsche allen ein Frohes neues, gesundes Jahr 2014.

Gerade nach einer durchfeierten Silvesternacht, mit dem ein oder anderen Gläschen Sekt, sollte man seinem Körper etwas Gutes tun.

Heute ist auf jeden Fall viel Wasser trinken angesagt, ein Fruchtschorle zwischendurch kann helfen den Mineralstoffhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Wer Essiggurken in ein Katerfrühstück einbaut oder den bekannten Rollmops kann ebenfalls den Mineralstoffhaushalt wieder auffüllen.

Durch einen hohen Alkoholgenuss kann es zu einer leichten Unterzuckerung im Körper kommen, dass erklärt auch den meist deftigen Hunger den man nach einer durchzechten Nacht hat. Laugenbrezel und eiweißhaltige Lebensmittel bringen den Elektrolythaushalt wieder in Ordnung.

Wer zu tief ins Glas geschaut hat und von starken Kopfschmerzen geplagt wird sollte wenn nur auf Schmerzmittel zurückgreifen, die den Wirkstoff Acetylsaliclysäure enthalten, da sie im Gegensatz zu schmerzstillenden Mittel wie Paracetamol nicht über die Leber abgebaut werden und die Leber hat nach Alkoholgenuss einiges zu tun (wichtigstes Entgiftungsorgan im Körper).
Deshalb ist vom "Konterbier" dringend abzuraten, denn so wird die Leber nur weiter belastet.
Ein guter Tipp bei Kopfschmerzen ist Pfefferminzöl. Ein paar Tropfen an Stirn und Schläfen reiben, dass entspannt die Muskulatur und durchblutet die Kopfhaut und der Magen wird erst gar nicht belastet.

Für einen guten Start ins neue Jahr lohnt es sich auf ein paar Lebensmittel zu verzichten. Wie wäre es 2014 folgenden Lebensmitteln und Getränken lebewohl zu sagen?

  • Softdrinks, gesüßte Eistees, Alkohol nur in Maßen
  • Salami, Mortadella, Leber- und Mettwurst
  • Fertiggerichte, Tütensuppen, Gewürzmischungen, Mayo, Dips und Soßen mit künstlichen Zusatzstoffen, zuckerhaltiges Müsli und Cornflakes
  • Weissmehlprodukte nur in kleinen Mengen


DAFÜR


  • Wasser,ungesüßte Tees, Gemüsesäfte, Molke und Buttermilch
  • Hüttenkäse, Magerquark, fettarmes Fleisch, Fisch, Gemüse, Obst, Kräuter und Sprossen
  • Vollkornprodukte, ungezuckertes Müsli,               Gemüsebrühe, Senf, Essig und hochwertige Öle, getrocknete Tomaten, Tomatenmark,Sojasoße, Knoblauch, Honig,  Agavendicksaft, Ahornsirup


Auf einen guten Start!