Freitag, 28. Februar 2014

"Juicer" Entsafter

Gemüsesäfte gehören schon lange zu den sogenannten Superfoods, da sie besonders wertvoll für unseren Organismus sind. 
Frisch gepresste Säfte stellen eine ausgesprochen wertvolle Nähr- und Vitalstoffquelle dar. 
Für Menschen mit Verdauungsproblemen sind frische Säfte eine optimale Alternative, um die empfohlenen 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag zu schaffen. 

Ich entsafte mit dem Philips HR1869/01 Avance Entsafter


Industrieller Saft ist nicht gleich frischer Saft.
Nur frisch gepresster Saft ist voll mit lebenden Enzymen, die dem Körper helfen und die der Körper braucht. Frucht- und Gemüsesäfte, die in Dosen oder Packungen gekauft werden, wurden pasteurisiert. Die hohe Hitze, die man für das Pasteurisieren benötigt, zerstört wichtige Nährstoffe und Vitamine im Saft.

Ich liebe frisch gepressten Saft und mit dem Philips Entsafter geht es super schnell und er ist einfach zu reinigen. Leider ist er ziemlich groß und nimmt Platz weg in der Küche. Ansonsten kann ich ihn nur empfehlen.

Gurke, Kiwi und Apfel
Apfel und Orange


Montag, 24. Februar 2014

"Superfood" Maulbeeren

Die liebe Bloggerin Anja alias leckaschmecka hat mir den Tipp gegeben Maulbeeren zu testen.
Als ich sie im Reformhaus kaufen wollte war ich mir erst nicht sicher ob sie auch wirklich glutenfrei sind, denn sie sehen wirklich knusprig aus, aber es ist eine reine getrocknete Beere ohne weitere Zusätze und für mich verträglich.



Die weiße Maulbeere ist eine der süßesten Wildfrüchte und ähnelt von der Form unserer heimischen Brombeere. Und sie ist wirklich sehr sehr süß. Mir fast zu süß, aber ein echter Hit für Naschkatzen.
Die bei uns bekanntesten Sorten sind die rote Maulbeere aus Nordamerika sowie die schwarze und die weiße Maulbeere aus Asien. Frische Maulbeeren sind sehr empfindlich und werden nur in kleinen Mengen importiert. Die getrocknete Version wird aber immer beliebter bei uns.
Nach der Chinesischen Medizin werden der Maulbeere 150 gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe nachgesagt, wie die Mineralien Calcium, Kalium, Magnesium, sowie zahlreiche Vitamine zum Beispiel das wertvolle Vitamin B3
Der Enzymgehalt der Maulbeere  ist 800x höher als der der Ananas. Maulbeeren gelten als wichtig für die Leber. Auch bei Fieber, Husten, Halsschmerzen werden sie wegen ihrer schleimlösenden Wirkung geschätzt.

"Superfood"-Punkte von Maulbeeren
  • unterstützt das Immunsystem
  • wirkt entgiftend
  • entzündungshemmend
  • hilft bei Schlafstörungen
  • wirkt antiallergisch
  • verbessert die Stimmung
  • wirkt günstig auf das Herz-/Kreislaufsystem
  • regt die Verdauung an
  • unterstützt bei einer Raucherentwöhnung

Maulbeeren eignen sich super als süßer gesunder Snack oder können wie z.B. Rosinen ins Müsli oder in Jogurt gegeben werden.

Habt ihr Lust auf was "Süßes"? Dann einfach Maulbeeren ausprobieren:)

Donnerstag, 20. Februar 2014

Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte sind Grundnahrungsmittel und reich an Eiweiß, Kohlenhydrate, Ballaststoffen, Mineralien und Vitaminen.

Viele Menschen meiden Hülsenfrüchte wie Erbsen, Linsen, Bohnen & Co. wegen der Kohlenhydrate doch gerade Hülsenfrüchte enthalten "langsame Kohlenhydrate" und sind nicht nur für Diabetiker sehr gut geeignet, sondern helfen auch allen die auf ihr Gewicht achten. Sie haben die Fähigkeit den Blutzuckerspiegel zu regulieren.
Es gibt sogar Untersuchungen, die belegen, dass ein Teil der Hülsenfrüchte den Körper ungenutzt wieder verlässt. Ihre Ballaststoffe beschleunigen die Passage und helfen dem Darm, gesund zu bleiben.

Mir helfen die Hülsenfrüchte meine Energiespeicher aufzufüllen, perfekt an Trainingstagen.Durch den hohen Gehalt an Eisen und B-Vitaminen beugen sie Erschöpfungszuständen vor. 
Heute leckerer Linsensalat mit Mozzarella 

Zutaten:

180 g Berglinsen

450 ml Wasser
1 kleine Zwiebel
1 Karotten
4 Radischen
250 g Bio Mozzarella
3 EL Essig
1 TL Olivenöl
1 TL Senf (mit Wasser glatt gerührt)
Pfeffer, Salz und frische Petersilie

Zubereitung:

Linsen waschen und im Wasser ca. 20 Minuten weich kochen. Karotte und Zwiebel klein würfeln und Mozzarella und Radischen in Scheiben schneiden. 
Essig, Öl, Senf und die Gewürze vermengen und über den Linsen-Karotten-Salat geben. 


Ich habe Berglinsen aus dem Reformhaus verwendet. Die schmecken mir besser als die aus der Dose. Wenn es aber schnell gehen muss, sind welche aus der Dose auch ok, wenn keine weiteren Zusätze dazu gegeben wurden. 
Menschen mit einer Gichterkrankung sollten vorsichtig bei dem Verzehr von Hülsenfrüchten sein wegen des relativ hohen Puringehaltes.
Wer zu starken Blähungen neigt, nimmt geschälte Sorten, denn ein großer Teil der unverträglichen Ballaststoffe sitzt in den Schalen. Zur besseren Verdaulichkeit sollten Hülsenfrüchte immer ohne Salz bei milder Hitze gekocht werden.
Würzen mit Kräutern (z. B. Thymian und Rosmarin) und Gewürzen (Fenchel, Kümmel, Ingwer) hilft zusätzlich beim Verdauen.

Unter "Hauptgerichte" findet ihr ein Quinoa-Burger Rezept, welches auch super zu diesem Thema passt :)




Montag, 17. Februar 2014

Soja Espuma

Yippiiii die Espuma hat auch auf "Lenatura Art" funktioniert :)

Meine erste Soja-Vanille-Espuma

Zutaten ( für 2 Personen):


100 g Vanille Soja Jogurt
100 g Sojacreme
1 TL Ahornsirup
Bourbon Vanille aus der Mühle

Zubereitung:

Alle Zutaten vermengen und in ein Sahnesiphon füllen. Sahnekapsel aufschrauben und gut schütteln. Für min. 2 Stunden im Kühlschrank kühlen.

Ich habe für ein Dessert noch eine Mango püriert und einen Boden aus 80 g Mandeln und 2 TL Kokosöl in der Küchenmaschine gemacht. 
Erst den Boden in ein Glas geben und im Kühlschrank etwas fest werden lassen. Die Espuma darauf geben und mit Mango-Püree abschließen.

Die Mango


Nährwerte für 100 g

243 kJ
Kalorien
58 kcal
0,6 g
12,5 g
12,5 g
0,5 g
Wassergehalt
83%


Die Mango hat leider immer eine lange Reise hinter sich bis sie in unserem Einkaufskorb landet, aber dennoch ist sie mehr als lecker. 
Ich kenne nur die Sorten, die es bei uns zu kaufen gibt, habe aber schon oft gehört, dass es in den tropischen Ländern viel mehr und noch tollere Sorten gibt. In Indien gibt es über 1000 verschiedene Mangosorten.

Nicht nur mit ihrem leckeren Geschmack kann die Mango punkten, sondern sie weist auch noch den höchsten Provitamin A Anteil von allen Obstsorten auf. 
Damit hilft sie unserem Körper bei Zellerneuerung der Haut, der Schleimhäute und des Knorpelgewebes. Provitamin A stärkt außerdem das Immunsystem und verbessert die Sehkraft. Auch beim Vitamin C liegt die Mango sehr gut im Rennen.

Einkaufstipp : An der Mango schnuppern. Die Farbe der Schale sagt nichts über den Reifegrad aus, aber der intensiv duftende Geruch lässt die perfekte Mango erkennen. Mittlerweile gibt es auch "Iss Es" Produkte, damit man zu Hause gleich los naschen kann :)


Mittwoch, 12. Februar 2014

"Brainfood" Nüsse

Ich habe mich sehr gefreut, als mir heute meine liebe Kollegin meinen Lieblingssnack mitgebracht hat - Danke Bine:)

Nüsse stehen ganz oben auf der Liste meiner persönlichen "Superfoods".
Sie sind der der optimale Energie-Snack, stecken voller B-Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien und dem Nervenbotenstoff Cholin - vor allem Walnüsse beugen Nervosität und Konzentrationstiefs vor.
Aufgrund ihres hohen Anteils an wertvollen Fettsäuren, Eiweiß, Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen sowie sekundärer Pflanzenstoffen sind sie so gesund. 
Natürlich enthalten sie eine Menge Kalorien, aber es es durch Studien nachgewiesen, dass man trotz eines hohen Verzehrs der relativ fettreichen Erdnuss nicht unbedingt zu nimmt. Nüsse sättigen sehr lange und man isst dadurch automatisch weniger. 
Der hohe Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist wichtig für das Herz-Kreislauf-System, für einen ausgewogenen Cholesterinspiegel und zur Vorbeugung von Arteriosklerose.

Ich habe unterwegs oder auf der Arbeit immer eine kleine Nuss-Snack-Mischung dabei und "snacke" mich fit.

Ich probiere viel mit Nüssen aus. Folgendes hat bei meinen ♥Mädels♥ bestanden:



Wem pure Nüsse zu langweilig sind, kann diese tollen Energiebällchen mal testen.

Zutaten:


100 g Cashew Nüsse
50 g Paranüsse
50 g Mandeln
100 g Datteln, Rosinen und Cranberries gemixt
1/2 Zitrone
Kokosflocken

Zubereitung:

Die Nüsse zusammen in der Küchenmaschine klein mahlen. Die Datteln, Rosinen und Cranberries und der Saft der Zitrone dazu und weiter mixen.
Wenn es eine homogene Masse ist, einfach zu kleinen Bällchen rollen, in Kokosflocken wenden und im Kühlschrank fest werden lassen.

Gewusst das die Erdbeere zu den Nüssen gehört? 
Sie ist eine Sammelnussfrucht, da ihre Nüsse auf der roten Scheinfrucht sitzen. Die kleinen gelben Nüsschen auf dem leckeren roten Körper sind die eigentlichen Früchte der Erdbeere.

Dienstag, 11. Februar 2014

Genmais

Wir Verbraucher sind mal wieder hilflos ausgeliefert...

Bildquelle: zeit.de

hier Spiegel Artikel lesen

Es zeigt sich wieder wie wichtig es ist wo wir unsere Lebensmittel kaufen und woher sie kommen. Ich hoffe auf das Verbot von Friedrich, aber befürchte das dieser Genmais früher oder später doch in den Handel kommt.

Montag, 10. Februar 2014

Espuma

Kennt ihr Espuma´s?

In der letzten Woche stand auf der Menükarte 65° Landei mit Spinat und Senfespuma. Wir konnten uns beide nichts darunter vorstellen und waren gespannt. Es war super lecker und sehr passend zu der Vorspeise. Ich habe nach dem Essen gleich Rezepte gegoogelt und eigentlich ist es ganz simpel und wahrscheinlich kennen es auch viele, doch ich war begeistert.

Hier die Definition: 

Espuma (spanisch für „Schaum“) ist eine kulinarische Zubereitungsmethode, bei der eine flüssige Speise mittels einer mit Lachgas gefüllten Kapsel in einem Sahnesiphon aufgeschäumt wird. Diese Technik, die der angewandten Molekularküche zugeordnet werden kann, wurde von dem spanischen Starkoch Ferran Adrià in seinem 3-Sterne Restaurant el Bulli entwickelt.
(Quelle: Wikipedia)

Ein Sahnesiphon hatte ich natürlich nicht. Sahne verwende ich sehr selten, obwohl in Maßen genossen nichts dagegen spricht. Besser richtige Sahne, als irgendeinen Sahneersatz von Rama & Co.
Bei sogenannten Espuma´s wird auch keine große Menge verwendet bei den Gerichten, man verfeinert sie eher damit.
Ich musste natürlich sofort so ein Teil kaufen und das Ganze ausprobieren.
Als ich es dann hatte kam mir der Gedanke, dass die Zubereitungsart ja eventuell nicht gesund sein könnte. Aber meine Dozentin hat mir bestätigt, dass die Zubereitungsart absolut ok ist und im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung können auch solche Dinge zubereitet werden.

Meine erste Senfespuma

Zutaten:

250 ml Sahne
2 EL Senf
1/4 Blattgelatine
Zitrone, Cayennepfeffer, Salz

Zubereitung:

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sahne erwärmen und Senf einrühren. Gelatine ausdrücken und auch einrühren. Mit Pfeffer, Salz und Zitrone würzen und abkühlen lassen.
In den Sahnesiphon füllen und mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.


Jakobsmuscheln auf Sellerie und Maronenpüree mit Senfespuma
Ich habe den Fehler gemacht und die Espuma nicht lange genug gekühlt. Die Konsistenz nach langer Kühlung sollte so aussehen: 




Ich versuche mich als nächstes an einer anderen Variante mit Sojacreme und berichte von dem Ergebnis:)

Sonntag, 9. Februar 2014

"Superfood" Gojio Beeren

Goji Beeren werden im Internet als kleine rote Wunderfrüchte beschrieben.
So enthalten Goji-Beeren alle essentiellen Aminosäuren, eine Mega-Dosis Vitamin A (Beta-Carotin), Vitamin C, Vitamin E (das in Früchten normalerweise selten enthalten ist) sowie beachtliche Vitamin-B-Werte. Goji-Beeren enthalten außerdem mehr Eisen als Spinat, so dass bereits 50 Gramm getrocknete Goji-Beeren den Mindest-Tagesbedarf an Eisen decken können. Auch liefern Goji-Beeren 21 wichtige Spurenelemente.





Die Beeren haben ihren Ursprung in China und gehören wie Tomaten und Kartoffeln zu den Nachtschattengewächsen.
Ich habe die Beeren jetzt einige Wochen getestet und bin etwas im Zwiespalt...
Ich versuche sehr darauf zu achten wo die Lebensmittel herkommen die ich verwende. Für viele Produkte gibt es viel zu viele Anbieter und man darf da wirklich nicht zu sehr auf den Preis achten, sondern besser wo die Dinge herkommen und wie sie transportiert wurden.
Ich habe sie letztendlich bei 1001 Frucht gekauft, nach dem ich mit dem Verkäufer gesprochen habe und er mir erklärt hat, dass es wichtig ist auf welchem Transportweg die Gojio Beeren zu uns kommen. Sie sind immer kühl zu lagern und diese Kühlkette darf auch nicht auf dem Weg unterbrochen werden.
Im Bio Laden bekommt man von dennree diese Beeren ohne jegliche Kühlung.
Das hat mich etwas verwirrt. 
Es gibt keine Studien zu dem Thema und Wissenschaftler raten von dem Verzehr ab, da die Vorteile nicht belegt werden können und vermutet wird, dass die Beeren Medikamente negativ beeinflussen können.


Hier die "Superfood"-Punkte von Goji Beeren:

stärken das Immunsystem
* helfen beim Aufbau der Darmflora
* wirken gegen chronische Entzündungen
* verhelfen zu mehr Muskelkraft und besserer Ausdauer
* fördern die Entgiftung
* verbessern die Stressresistenz


Ausprobieren kann man die Wunderfrüchte allemal, man sollte nur darauf achten wo sie herkommen. Ich bin von vielen Superfoods sehr überzeugt, nur leider nicht so sehr von den kleinen Gojio´s. Ich freue mich, wenn wieder heimische Beeren auf den Tisch kommen die man lecker frisch am besten aus dem eigenen Garten verzehren kann.

Habt ihr andere Erfahrungen oder Meinungen zu dem Thema? Ich freue mich über eure Kommentare und Mails :)


Gourmet Woche

Kulinarisch hatten wir eine absolute Traumwoche ♥



65°C Landei mit Spinat und Senfespuma
Kalbsbäckchen und Wolfsbarsch
Kürbissuppe mit Bündnerfleisch auf Kartoffelscheiben















Ich habe ja schon geschrieben, dass das Essen im Hotel Marienhöh in Langweiler sehr toll ist. Auf den Bildern oben ein paar Eindrücke.
Am Donnerstag wurden wir dann noch von der Sterneküche auf Johann Lafers Stromburg verwöhnt. Ein 6-Gänge-Menü wurde zu einem 11-Gänge-Menü, denn der "Gruß aus der Küche" kam nicht nur einmal und viel auch sehr üppig aus. Bei unserer Ankunft wurden wir bereits  mit einem  Amuse gueule ( oben links) begrüßt, das Lust auf Mehr machte.
Wir bekamen Gänseterrine, Schwarzwurzelsuppe mit Wildravioli, Zander, Ente und vom Weltmeister der Patisserie ein Dessert, welches zum dahin schmelzen war. 
Der Küchenchef hatte mein Menü so abgeändert (ohne Gluten) das ich alles bedenkenlos essen konnte. Ich habe danach kurz mit ihm gesprochen und er sagte für die Küche ist es selbstverständlich auf solche Dinge einzugehen. Mit einem selbstgebackenen Küchlein am nächsten Morgen beim Frühstück haben sie das Ganze noch einmal getoppt.
Johann Lafer hat uns persönlich begrüßt und die Mitarbeiter auf der Stromburg waren sehr sehr nett. Wir haben uns wohlgefühlt bei diesem tollen Erlebnis.

Die ganze Woche hat uns wieder "heiß" auf Kochen gemacht und wir konnten es gestern kaum erwarten die Küche zu verwüsten.

Mein Freund hat sich ein "Lafer Rezept" für Rinderragout vorgenommen. Ich machte ein Kartoffel-Pastinaken-Püree dazu und Süßkartoffel-Brownies zum Dessert. 
Die waren meinem Freund leider nicht süß genug, aber das Rezept wird trotzdem geliefert, denn süßen kann jeder nach seinem Geschmack denke ich.


Pastinaken gehören zu dem Herbst-Winter-Gemüse und man bekommt sie noch bis Mitte März.
Sie enthalten den Ballaststoff Pektin und machen deshalb sehr lange satt, außerdem liefern sie eine Menge Vitamin C, B-Vitamine und die Mineralstoffe Kalzium und Phosphor. 
Tipp: kleinere Pastinaken sind zärter als die Großen!



Als krönender Abschluss dieser Woche habe ich gestern noch etliche €uros für ein Küchengerät ausgegeben, wofür und was ich damit mit mache berichte ich nach heute Abend :)





Mittwoch, 5. Februar 2014

Hideaway Spa


Heute nur ein kurzes Lebenszeichen von mir aus einem tollen Spa in Langweiler.
Neben gesunder Ernährung und Bewegung ist Entspannung ebenso wichtig in unserem stressigen Alltag. Unter Stress wird das Hormon Cortisol vermehrt gebildet. Cortisol ist lebensnotwendig und wird vom Körper selbst gebildet. Bilden wir jedoch in Stresssituationen zu viel davon erhöht es den Blutzuckerspiegel und wir legen unter Umständen an Gewicht zu und fühlen uns unwohl.
Also immer auf sich achten und Pausen einlegen, ob Pause bei der Arbeit, im Sport oder Pause im Haushalt...Entspannung gehört zu einem gesunden Lebensstil dazu!

Das Essen hier im Hotel ist sehr zu empfehlen und auf Leute mit Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) wird toll Rücksicht genommen.
Hier die Internetadresse für weitere Eindrücke http://www.hideawaykloster.de/




Liebe Grüße aus Langweiler:)


Sonntag, 2. Februar 2014

"Superfood" Hanfsamen

Superfood deshalb, weil Hanf eine ungewöhnlich hohe Nährstoffdichte aufweist. 
Es geht nicht um den Hanf der auch als Droge bekannt ist, sondern um den sogenannten Nutzhanf. 
Die Samen der Nutzpflanze beinhalten keinen berauschenden Wirkstoff und können ohne Bedenken verzehrt werden :)
Hanfsamen gehörten zu den Grundnahrungsmitteln der Urvölkern Indier, Ägypter, Amerikaner und Chinesen.

In einer Handvoll Hanfsamen stecken genügend essentielle Fettsäuren und Proteine, um den Tagesbedarf eines Erwachsenen zu decken. Darüberhinaus liefern sie eine Menge Antioxidantien, sowie Vitamin E und B-Vitamine.
Die Inhaltsstoffe von Hanfsamen unterstützen den Muskelaufbau, helfen beim Abnehmen, fördern die Gesundheit des Herzkreislaufsystems und mindern das Auftreten von entzündlichen Erkrankungen.

Hanf beinhaltet alle essentiellen Aminosäuren und stellt somit eine optimale Eiweißquelle dar. Ich würde sie Sportlern, Vegetariern und Veganern empfehlen, aber auch Schwangeren, stillende Frauen, älteren Menschen, sowie Menschen mit Verdauungsproblemen.


"Superfood"- Punkte von Hanf:

* unterstützt den Muskelaufbau
* hilft beim Abnehmen
* ist nahrhaft und ergiebig
* schützt unser Herz
* stärkt unser Immunsystem
* sorgt für schöne Haut, Haare und Nägel

Hanfsamen bekommt man im Reformhaus oder Bioladen in geschälter oder ungeschälter Form. Ungeschälte Samen haben eine knackige Konsistenz und sind länger haltbar. Geschälte Hanfsamen sind zarter und sämiger in ihrer Konsistenz.
Sie schmecken mild und leicht nussig. Ich gebe sie über das Müsli, Smoothies, Salate und pur zu meiner Nuss-Snack-Mischung. In Pesto schmecken sie auch sehr lecker.
Empfohlen sind 2-3 EL pro Tag, um ausreichend mit essentiellen Fettsäuren und Proteinen versorgt zu sein.