Sonntag, 2. Februar 2014

"Superfood" Hanfsamen

Superfood deshalb, weil Hanf eine ungewöhnlich hohe Nährstoffdichte aufweist. 
Es geht nicht um den Hanf der auch als Droge bekannt ist, sondern um den sogenannten Nutzhanf. 
Die Samen der Nutzpflanze beinhalten keinen berauschenden Wirkstoff und können ohne Bedenken verzehrt werden :)
Hanfsamen gehörten zu den Grundnahrungsmitteln der Urvölkern Indier, Ägypter, Amerikaner und Chinesen.

In einer Handvoll Hanfsamen stecken genügend essentielle Fettsäuren und Proteine, um den Tagesbedarf eines Erwachsenen zu decken. Darüberhinaus liefern sie eine Menge Antioxidantien, sowie Vitamin E und B-Vitamine.
Die Inhaltsstoffe von Hanfsamen unterstützen den Muskelaufbau, helfen beim Abnehmen, fördern die Gesundheit des Herzkreislaufsystems und mindern das Auftreten von entzündlichen Erkrankungen.

Hanf beinhaltet alle essentiellen Aminosäuren und stellt somit eine optimale Eiweißquelle dar. Ich würde sie Sportlern, Vegetariern und Veganern empfehlen, aber auch Schwangeren, stillende Frauen, älteren Menschen, sowie Menschen mit Verdauungsproblemen.


"Superfood"- Punkte von Hanf:

* unterstützt den Muskelaufbau
* hilft beim Abnehmen
* ist nahrhaft und ergiebig
* schützt unser Herz
* stärkt unser Immunsystem
* sorgt für schöne Haut, Haare und Nägel

Hanfsamen bekommt man im Reformhaus oder Bioladen in geschälter oder ungeschälter Form. Ungeschälte Samen haben eine knackige Konsistenz und sind länger haltbar. Geschälte Hanfsamen sind zarter und sämiger in ihrer Konsistenz.
Sie schmecken mild und leicht nussig. Ich gebe sie über das Müsli, Smoothies, Salate und pur zu meiner Nuss-Snack-Mischung. In Pesto schmecken sie auch sehr lecker.
Empfohlen sind 2-3 EL pro Tag, um ausreichend mit essentiellen Fettsäuren und Proteinen versorgt zu sein.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen