Sonntag, 16. März 2014

Faszien Training

Heute möchte ich über das menschliche kollagene Bindegewebsnetzwerk schreiben, welches zur Zeit immer mehr ins Rampenlicht medizinischer Forschungen rückt. 
Vielleicht hat der ein oder andere bereits über das Faszientraining gelesen oder rollt bereits fleißig zu Hause mit der sogenannten Faszienrolle.

Faszien = Ein Bündel, welches den gesamten Körper wie ein faseriges Netz umhüllt. Es verbindet oder trennt Knochen, Muskeln und Nerven.
Faszien sind das, was jeden Muskel, jedes Organ, aber auch jede Bandstruktur umgibt. Faszien vernetzen unseren ganzen Körper. 



Bildquelle: ndr.de
Nur wenn Muskeln und Faszienschichten miteinander harmonieren, kann der Muskel seine Funktionen richtig erfüllen. 
Faszien haben also eine große Bedeutung für Kraft, Stabilität, Beweglichkeit, Ausdauer und Koordination. 
Bei fast jedem ist es der Fall das einige dieser Faszien verklebt oder verfilzt sind und so kann der Muskel nur eingeschränkt arbeiten. Wer Kraft entwickeln will muss folglich diese Verklebungen lösen, denn ansonsten kann man auf Dauer keine Kraft entwickeln, da der Muskel sich nicht richtig zusammenziehen kann und somit nicht weiter wächst. 
Neueste wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass die Faszien für die Leistungsfähigkeit der Muskeln, für die Koordination und für die Körperwahrnehmung eine große Bedeutung haben. 

Ein Faszientraining kann folgendes bewirken:

  • Leistungssteigerung
  • Verletzungsprophylaxe
  • Spaß und Abwechslung
Das Training lässt sich in 4 Bereiche einteilen.

1. Vorbereitung - Stretching


Durch einfache Übungen oder kleine Veränderungen von bekannten Dehnungsübungen, kann man das ganze Faszien-Muskel-System optimal anregen.

2. Hauptteil

In den Hauptübungen geht es um funktionelle Bewegungen, denen immer jeweils eine einleitende Gegenbewegung vorangeht.

3. Regenerative Bewegungen

Das Gewebe soll mit langsamen gleitenden Bewegungen gelockert werden. Die Faszien bekommen so die Möglichkeit sich zu erholen und eine Überbelastung wird vermieden.

4. Entspannung mit der Faszienrolle


Dient der Entspannung und Lockerung der Faszien. Das Rollen kann an jedes Cool-Down angehängt werden. Diese Selbstmassage ist nicht immer angenehm, denn die Faszien werden vom Ballast des Trainings befreit, doch am Ende tut es letztlich doch gut.














Probiert es doch mal aus :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen