Freitag, 13. Januar 2017

Vitamin D und warum alles ein wenig länger dauert...

Lang lang ist´s her das ich einen Beitrag geschrieben habe. Auch habe ich es verpasst leckere Rezepte   zur Weihnachtszeit und einen "Motivationsartikel" für 2017 zu tippen, wie das andere erfolgreiche Blogger tun. Was soll ich sagen? Es stand nicht auf meinem Plan. Das heißt nicht, dass ich nicht mit der gleichen Begeisterung wie immer für LENATURA brenne, ganz im Gegenteil! Eigentlich wäre jetzt mein früheres schlechtes Gewissen an der Reihe und die Unzufriedenheit groß, weil ich nicht alles 100% schaffe zur Zeit, aber es geht mir gerade viel besser ohne das ich meine ganzen Pläne und Ziele so streng verfolge. Mein Opa hat in der Schulzeit schon zu mir gesagt: "Lenchen, du musst auch mal leben und nicht nur lernen!". Ja da war wohl schon immer was dran...
Vor ein, zwei Jahren habe ich im Außendienst eine super herzliche und lebensfrohe Frau kennengelernt, die sich selbst mit "Ich bin die Irmel" vorstellte und voller Begeisterung von ihrer "To-be Liste" erzählt hat, anstatt der bekannten "To-do Liste". Damals fand ich das schon ziemlich klasse und habe es mir zu Herzen genommen, doch richtig umsetzen konnte ich es nie.


Alle die sich 2017 Ziele setzen, für ihre Gesundheit, den Beruf oder ganz andere Dinge und motiviert ins neue Jahr gestartet sind würde ich am liebsten jede Minute unterstützen, denn es ist so wichtig etwas für sich zu tun. Vielleicht hilft dem ein oder anderen aber auch der Gedanke der "To-be Liste", um etwas Druck und Stress rauszunehmen. Stress ist nämlich ein wichtiger Punkt! Er bezeichnet eine hohe Form der Beanspruchung und unser Körper wird in einer Stresssituation für eine rasche Energiebereitstellung durch Ausschüttung von Stresshormonen optimiert. Die Magensäurebildung ist unter anderem erhöht und Vitamine und Nährstoffe können schlechter aufgenommen werden. Die Ausschüttung von Verdauungsenzymen ist erniedrigt. Ein Vitamin-D-Mangel blieb mir deshalb letztes Jahr auch nicht erspart. Mit einer gesunden ausgewogenen Ernährung kann man den Vitamin-D-Spiegel nur um circa 10% beeinflussen. Mit täglich ausreichend frischer Luft und Sonnenstrahlen lässt sich die körpereigene Synthese zum Glück gut unterstützen. In unseren Breitengrade haben wir es jedoch zusätzlich schwer. Die Empfehlung lautet sich täglich 25 Minuten mit unbedecktem Gesicht, Hände und dem größten Teil der Arme der Sonne auszusetzen. Äh? ja! - Tatsächlich schwierig, wenn man unsere aktuelle Wetterlage betrachtet. So war mein Hormonspiegel trotz vielen Hundespaziergängen und einem Sommerurlaub im Juni letzten Jahres durcheinander, die Haut sehr schlecht und die Stimmung oft gedrückt. Ein Bluttest beim Arzt hat den Mangel dann bestätigt. Mit einer Tablette wöchentlich war ich Ende des Jahres wieder in die Reihe. Allerdings kann ein Vitamin-D-Mangel gerade bei Frauen noch viel schlimmere Folgen haben (z.B. Osteomalzie). Eine generelle Einahme von Vitamin-D-Präparaten ist nicht angeraten, aber eine Kontrolle beim Arzt bei Unwohlsein kann nicht schaden.
Um sich die 10% Vitamin-D-Versorgung mit der Ernährung zu sichern, sollte man folgende Lebensmittel in den Speiseplan einbauen:

Tabelle: Vitamin D-Gehalte einiger gängiger Lebensmittel (nach Souci/Fachmann/Kraut, 2008)
Lebensmittel
Vitamin D
 (Mikrogramm pro 100 Gramm)
Hering
7,80 - 25,00
Lachs
16,00
Hühnereigelb
5,60
Makrele
4,00
Hühnerei, gesamt
2,90
Margarine
2,5 – 7,5*
Pfifferlinge
2,10
Champignons
1,90
Rinderleber
1,70
Goudakäse, 45% F. i. Tr.
1,30
Butter
1,20
Kalbsleber
0,33
Vollmilch, 3,5% Fett
0,09

Egal, ob ihr eine lange To-Do Liste habt für das neue Jahr oder auch einfach mal alles auf euch zu kommen lasst, mit einer ausgewogenen überwiegend pflanzlichen Ernährung geht es viel leichter. In diesem Sinne: LENATURA 2017 kann kommen :)

Lasst es euch gut gehen! 
Eure Lena 💚

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen